2017 – Im Frühlung zu den Dolomiten

Da momentan im Geschäft nicht viel los ist, habe ich mich am Freitag kurzerhand entschlossen frei zu nehmen und bin für eine dreitagestour Richtung Dolomiten abgefahren.

 

Das Wetter war wunderbar, aber die grossen Pässe haben natürlich ende März immer noch Wintersperre. Ich bin dann über das österreichische Warth, das Lechtal herunter und bin in das einsame Namlostal abgebogen und schlussendlich über die Brenner Bundesstrasse nach Toblach im Südtirol gefahren. Ich hatte mich für 2 Nächte im Hotel „Rosengarten“ einquartiert. Da es gerade Übergangssaison war bot das Hotel leider keine warme Küche an, so musste ich im Dorf etwas essen.  (ca 370km)

Am nächsten Tag war mein Ziel den Sella-Stock zu umrunden.Eigentlich wollte über den „Passo Falzareggo“ fahren, musste mir jedoch eine andere Route suchen da dieser noch Wintersperre hatte. Die Ausfahrt war wunderbar über das „Gröder Joch“ und „Pordoijoch“. Die Strassen waren sehr gut befahrbar auch in höheren Lagen. Beeindruckt haben mich die vielen Skigebiete in der Region, welche überall so weisse Streifen die Hänge herunter hatten, inmitten von grüner Vegetation. Die Skigebiete waren immer noch in Betrieb. (ca. 310km)

Den Rückweg am dritten Tag machte ich über Bozen Richtung Jenesien nach Meran. Dann den ganz normalen Weg über den Reschenpass und den Arlbergpass. (ca. 390km)

 

Schreibe einen Kommentar